Wandern um die Drei Zinnen – Dolomiten

Wandern um die Drei Zinnen – Ein massiver und imposanter Gebirgsstock in den Sextner Dolomiten.

Tipps Drei Zinnen

  • Beste Wanderzeiten: Juni – Oktober
  • Ausgangs- & Endpunkt: Parkplatz Auronzohütte
  • Wegmarkierung: Der gesamte Rundlauf ist markiert. Bei der querfeldein Alternative ist der Pfad deutlich erkennbar. Bitte nicht die Route am Fuße der Zinnen nutzen, es droht Steinschlaggefahr.
  • Einkehr: Der Route nach: Lavaredohütte, Drei Zinnen Hütte, Auronzohütte
  • Übernachtung: In den genannten Hütten und in diversen Möglichkeiten in Toblach

Anreise Drei Zinnen

  • Mit dem Auto/Camper: Ab Toblach in Richtung Süden auf der SS 51 in das Höhensteintal, in der Nähe von Schluderbach auf die SS48 abbiegen. Kurz vor dem Misurinasee links auf die mautpflichtige 7,5 Km lange Drei Zinnen Straße abbiegen bis Parkplatz an der Auronzohütte.
  • Mit dem Bus: Ab Toblach zur Auronzohütte

Wanderung Drei Zinnen

  • Schwierigkeit: mittel
  • Alter: Rundgang ab 6 Jahre – Alternative Route ab ca. 12 Jahre
  • Dauer: Rundgang: 3,5-4 Std. – Alternative ohne Bummeln 2,5-3 Std.

Ausrüstung

Festes Schuhwerk, gern Wanderstiefel. Wanderstöcke sind von Vorteil, geht auch ohne.

Je nach Jahreszeit Regenkleidung und wärmende Wechselkleidung dabei haben.
Im Sommer Kopfbedeckung und Sonnenschutz für die Haut nicht vergessen.

Für die Erinnerungen Kamera, Smartphone, Video

Wanderkurier – Hiking – Dolomiten Region

So weit die Erkenntnis vor dem Wandern rund um die Drei Zinnen, wenn Mensch vor dieser mächtigen Gruppe steht und erkennt, wie klein er wirklich ist. Die größte Zinne, die Cima Grande misst 2999m und wird eingrahmt von der westlichen Zinne der Cima Ovest, die mit 2973m unwesentlich kleiner in Erscheinung tritt. Abgerundet wird das Ensemble durch die kleine Zinne Cima Piccola, die mit 2857m, dass gesamte Bild abrundet und zu dem macht, was die Natur uns dort in ihrer ganzen Vielfältigkeit zeigt.

Wir schlagen für unerfahrene Wanderer, die mit kleineren Kindern unterwegs sind, die Umrundung auf dem ebenen Pfad, der rundum die Drei Zinnen führt vor. Diese Tour ist entspannt in gut 3,5-4 Stunden zu schaffen und verlangt keine schweren technischen Wanderkenntnisse ab. Es gibt noch einen Weg der etwas mehr Technik abverlangt und auch eine Abkürzung mit sich bringt, wenn man sich nicht der prachtvollen Natur hingibt und sich darin verliert, die Gegend ist großartig und birgt viele spannende Situationen, in denen man sein kann und die Zeit vergisst, was vorrangig sehr schön ist und den eigentlichen Sinn einer Wanderung wieder in den Vordergrund rückt.

Wanderkurier – Hiking – Dolomiten Region

Wir sind nicht die große Runde gegangen, sondern einmal querfeldein, hier gibt es mehr zu erleben und die Perspektiven sind mächtig beim Wandern. Der Pfad ist gut erkennbar, doch in einigen Passagen sollte man alle Sinne nutzen, um mögliche Gefahren zu umgehen. Als nicht so erfahrener Wanderer sollte man stets vorsichtig und mit der notwendigen Ruhe diesen Weg gehen oder gleich, die große ebene Runde wandern, um sich nicht möglichen Gefahren auszuliefern.

Die Wanderrouten sind ab der Auronzohütte erreichbar, diese liegt an einem Großparkplatz, der gerade in der Hauptsaison gut gefüllt sein kann, hierzu empfehlen wir die Wanderung zur Mittagszeit zu starten, da ab diesem Zeitpunkt weniger Menschen, die Runde gehen und etwas weniger los ist, was relativ zu betrachten ist, die drei Zinnen Route ist beliebt und international sehr populär, was dich nicht von einer eigenen Tour abhalten sollte, die Erlebnisse sind fantastisch.

Wanderkurier – Hiking – Dolomiten Region

Zur Zeit (Juli 2017) kostet die Auffahrt für PKW zur Auronzohütte auf der mautpflichtigen 7,5 km langen drei Zinnen Straße ab 25€ (siehe Beschreibung im Infokasten oben), dies ist zu empfehlen, wenn man Kinder an Bord hat und sich den mühseligen Fußweg von Toblach ab der SS51 ersparen möchte, dieser Startpunkt ist auch wirklich nur etwas für hartgesottene, da oben der Rundgang oder die querfeldein Wanderung einiges an Kraft kostet. Wenn du ein Wohnmobil dein Eigen nennst, kannst du auf dem Parkplatz nächtigen und die wahnsinnig tollen Lichtspiele der Natur bei Sonnenauf- und Sonnenuntergang mit dem imposanten Bergpanorama beobachten.

Nach einem leichten Anlaufen bis zur Lavaredohütte nach gut 20 Minuten, kannst einen schönen steilen Anstieg wagen, der dich zu einer wunderbaren Aussichtsplattform führt, hier sind die ersten Oberschenkel gefragt, wer schnell amtet wandert zu schnell und nicht seinem Körper entsprechend, also beweise dir nichts was du nicht ausreichend erlebt und trainiert hast.

Ab dieser Plattform, auf der du die Perspektiven in alle Himmelsrichtungen nicht scheuen solltest (du könntest etwas tolles verpassen), geht der Rundweg weiter und führt gegen den Uhrzeigersinn zurück zur Auronzohütte, zwischendurch besteht die Möglichkeit in der Drei Zinnen Hütte einzukehren.

Wir nutzten bei unserer Wanderung einen schlängelnden Abstieg an der Kante des Weges der genannten Plattform.

Haben wir schon über das richtige Wanderequipment geschrieben? Nein? Dann sollten wir das jetzt nachholen, es ist ratsam festes Wanderschuhwerk zu wählen, denn spätestens jetzt beginnt der „abenteuerliche“ Teil der Wanderung. Ein schmaler Pfad bietet Platz für einen Wanderer und besteht aus feinem Gestein, hier sind hohe Schuhe wertvoll und schützen dich beim Runtergehen davor umzuknicken, du erfährst dadurch eine höhere Stabilität des Fußgelenkes und kannst sicherer laufen.

Wanderkurier – Hiking – Dolomiten Region

Vorsichtig, bitte keine waghalsigen Experimente für Abkürzungen abseits des Pfades probieren, die vielen kleinen und großen Steine kommen leicht in Bewegung und ziehen dich höchstwahrscheinlich einfach mit. Weiter sind Wanderstöcke gerade beim Alpine-Wandern hilfreich, aber keine Pflicht. Wenn du mehr Sicherheit erfahren möchtest, sind Stöcker ein gutes Hilfsmittel, um sicher runter- bzw. hochzugehen und das Gleichgewicht zu unterstützen. Wenn du den Abstieg gemeistert hast, kommt ein toller Wanderweg durch Flora und Fauna, Entspannung pur!

In der Mitte des Abstiegs solltest du unbedingt einen Blick nach Links riskieren, die Drei Zinnen bauen sich mächtig vor dir auf und zeigen dir, wie unfassbar toll diese Naturregion ist, aber auch wie gefährlich sie daher kommen kann. Einige Wanderer nutzen einen mittlerweile nicht mehr gut erkennbaren Weg direkt am Fuße der Berge, der stark mit kleinem und großem Geröll versperrt ist und sehr viel Kraftanstrengung und etwas Leichtsinn mit sich bringt, es können sich unerwartet Teile des Gesamten lösen und dich gefährden, die Natur denkt nicht an dein Wohlergehen und nimmt dich einfach mit, da hilft, auch kein Helm der dich vor einem möglichen Steinschlag eventuell schützt. Denke daran, du bist in einer Umgebung, die dir zeigt, wer du auf diesem Planeten bist.

Wanderkurier – Hiking – Dolomiten Region

Unser Tipp, gehe den gefestigten Weg und erlebe schöne Momente, die du nicht vergessen wirst. Weiter vorn im Bericht wurde eine zeitliche Abkürzung erwähnt, spätestens jetzt vergisst du die Zeit und gehst auf Entdeckungstour, es gibt viel zu entdecken, beachte die Steine und die Pflanzen, sie zeigen dir die Millionen Jahre der Entstehung, fasse sie an und fühle die Entwicklung, ein tolles Erlebnis, wenn du deine Sinne und Antennen auf Empfang stellst. Nach einiger Zeit erreichst du einen kleinen See und kannst eine Rast einlegen und dich erholen und das bisher Erlebte ein erstes Mal vor deinem inneren Auge durchlaufen lassen. Diese Rast ist auch notwendig, denn nach dieser Landschaft verlässt du für einige Zeit den sicheren Pfad und schlängelst dich an einer mächtigen Steinwand vorbei, hier sollte man nicht unbedingt lange unnötige Zeit verbringen oder Pausen einlegen, da sich auch hier immer wieder Steine lösen können und dich in Gefahr bringen können, sei aber nicht ängstlich und vertraue deinem Gespür und deinen Sinnen und wandere entspannt und sicher diesen Weg, er lohnt sich. Nach dieser Passage erwartet dich eine weitere Überraschung, ein riesiger Steingarten und ein außergewöhnliches Bergpanorama belohnen deinen Wanderweg mit bleibenden intensiven Eindrücken. Wir brauchen nicht zu erwähnen, sehr sorgsam durch den Steingarten zu gehen und vielleicht sogar ein eigenes Steinmännchen zu erstellen.

Hey, du hast es fast geschafft, nach dem Steingarten und nach einigen weiteren Schritten hast du den Parkplatz an der Auronzohütte erreicht, spätestens jetzt kommt dir die Wanderung als zu kurz vor und du kannst dich nur schwer aus dieser Gegend lösen. Wir waren wesentlich länger als geplant auf den Beinen, was richtig gut war und Einblicke brachte, die wir durch eine schnelle Wanderung nie erfahren hätten. Lieben Dank an dieser Stelle an Frank aus Bayern, den wir kennenlernen durften, er nahm uns mit auf seine Tour und gab uns einiges von seinem reichhaltigen Wissen mit auf den Weg. Man sieht sich stets 8-9 Mal im Leben, bis dahin schöne Grüße aus dem Norden!

Bergfreunde.de - Ausrüstung für Klettern, Bergsport und Outdoor

Das könnte Dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Frank sagt:

    Herzlichen Dank vom Frank 🙂
    Prima Beschreibung der Erlebnisse 3 Zinnen Tour.
    Sehr treffend 🙂
    Grüße aus Bayrischzell

  1. März 12, 2018

    […] Wanderkurier Erfahrungsbericht „Umrundung der drei Zinnen“ […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.