Der Goetheweg zum Brocken Harz – Wandern in Deutschland

Goetheweg zum Brocken im Harz -W1-

Der Goetheweg ist der wohl beliebteste Wanderweg zum Brocken im Harz, manchmal auch der überfüllteste und lauteste Weg, da hin und wieder gerade in den Sommermonaten ganze Herrentouren diesen Weg für ihre Zwecke nutzen. Diesen Hinweis sollte man akzeptieren, wenn man einen ruhigen Tag zur Entspannung benötigt und die Natur genießen möchte.

Ausgangspunkt ist in der Regel das Nationalpark-Besucherzentrum in Torfhaus. Von dort aus startet der Wanderweg -W1- auch besser bekannt als der Goetheweg. Die Wanderung geht durch das Brockenfeldmoor weiter über den ehemaligen Grenzstreifen grünes Band, hier wurde die DDR, von der BRD abgrenzt. Ungefähr in der Mitte der Tour kann eine Pause in Höhe der Brocken-Bahnhaltestelle eingelegt werden, um die Körperakkus wieder aufzuladen und die Aussicht zu genießen, was auch notwendig ist, wenn man die kurze aber steile Strecke hinter sich gelassen hat. Ein erster Punkt der körperlichen Anstrengung, nicht so gut trainierte sollten sich an diesem Punkt nicht übernehmen und es ruhig angehen lassen, da noch ein zweiter Anstieg folgt.

Der letzte Teil der Wanderung führt parallel zur Schmalspurbahn, die sich mit rund 700 PS auf den 1142 Meter hohen Brocken hoch dampft, gefühlte 2 Kilometer später folgt der mehr oder weniger anstrengende Teil der Wanderung, es geht nochmal relativ steil (für norddeutsche Verhältnisse, ist das Steil) nach oben, hier sind gute Beine und gutes Schuhwerk gefragt. Die Belohnung in Form von schönen Bildern, die den Augen geliefert werden folgt und es lohnt sich, der Ausblick von ganz oben ist wirklich herrlich und man bekommt einen Eindruck, wie flach die norddeutsche Ebene wirklich ist und bemerkt, dass das davor doch ein Anstieg war.

Oben auf dem Brocken haben Wanderinnen und Wanderer einige Möglichkeiten zur Ruhe zu kommen, die dort ansässige Gastronomie bietet rustikales aus der Region und lädt ein zu Speis und Trank. Man sich jedoch auch raus halten und sich den etwas ruhigeren Ecken widmen.

Rundum eine tolle Wandertour, die an einem Tag entspannt auch von Anfängern gegangen werden kann, ohne sich zu verausgaben. Vor Ort in Torfhaus findet man Möglichkeiten einzukehren. Für den entspannten Schlaf nach der Wandertour ist auch direkt vor Ort gesorgt, man kann zwischen der Jugendherberge Torfhaus oder dem Torfhaus Harzresort wählen. Wer mehr Stadt um sich herum braucht, ist etwas weiter unten in Bad Harzburg gut aufgehoben.

Wanderkurier Fazit: Eine tolle Strecke, die manchmal überfüllt und touristisch ist. Angenehm ist die Zeit früh morgens für den Aufstieg, hier tummeln sich noch nicht so viele Wanderinnen und Wanderer auf dem Weg.

  • Start in Torfhaus am Nationalpark-Besucherzentrum
  • Schwierigkeit: leicht bis mittel
  • Gesamtstrecke ca. 18 Kilometer
  • Höchster Punkt 1142 Meter
  • Beste Jahreszeiten Frühjahr bis Herbst

Wanderkurier – Hikingblog Goetheweg W1 Brocken Harz

 

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.