Alpenüberquerung Kempter Hütte – Memminger Hütte E5

Fernwanderweg E5 – Dritte Etappe Kempter Hütte – Memminger Hütte

Es liegt in meiner Natur früh aufzustehen und noch etwas von der Umgebung zu sehen, ohne viele Menschen um mich herum zu haben. Meist eine gute Zeit um in Ruhe Fotos zu schießen oder einfach zu sein. Auch an diesem Morgen ging ich vor dem Frühstück und der Wanderung zur Memminger Hütte noch meine kleine Runde um die Kempter Hütte, um die Bilder der Region abzuspeichern. 

Kempter Hütte – Memminger Hütte E5

Nachdem der Frühstücksraum angerichtet war, folgten auch schon die ersten frischen Wanderinnen und Wanderer, um zeitnah die nächste Etappe zu starten. Ein Becher Kaffee, ein Apfel, eine Banane und eine Graubrotstulle mit Pfirsichmarmelade war der Grundstein für die kommenden Kilometer. Nach der Kempter Hütte überquert man einige Schneefelder und nach kurzer Zeit die Grenze nach Österreich, das Mädlejoch ist von der Hütte bereits gut zu erahnen. Man bewegt sich am Ostgrad des Kratzers weiter hoch, um dann nach erfolgreichem Aufstieg einen herrlichen Blick auf den Großen Krottenkopf und das Höhenbachtal zu bewundern.

Du wirst die Schneefelder nicht immer vorfinden, Anfang Juni hatten wir reichlich davon, da der Winter recht lang war und sehr viel Schnee in die Alpen brachte. Der Aufstieg ist entspannt und fordert mit einer guten Grundkondition wenig. Nachdem man oben angekommen ist, geht es auch wieder bergab und das nicht zu knapp. Im Vorteil ist der Wanderer, der sich Wanderstöcke in sein Gepäck gesteckt hat, es geht über Stock und Stein teilweise sehr unwegsam durch Latschenkiefergebiete, der Abstieg scheint endlos zu sein, wenn du dort unterwegs bist. In Gedanken ist jedoch das schöne Lechtal und die Hängebrücke, die ich als Route nach Holzgau wählte. 

Es sei erwähnt, dass die Wanderung von der Kempter Hütte zur Memminger insgesamt gut 28 Kilometer lang ist, was nicht alle schaffen werden, es gibt ab Holzgau und ab Bach ein Taxi-Shuttle Dienst, der dich zur Materialseilbahn der Memminger bringt. Auch wenn man sich das Taxi gönnt, ist die Wanderung nicht weniger schön, dazu später mehr.

Wir spannen den Bogen zurück zum Abstieg in das Trogtal, welcher wie erwähnt über Stock und Stein geht, welcher auch als sehr steinig betitelt werden kann. Nach dem man schnell Meter gemacht hat und viele Höhenmeter hinter sich gelassen hat, erreicht man eine Waldgrenze und einen Fahrweg, der die Wanderung ruhiger gestaltet. In der Nähe befindet sich der Wasserfall des Ramstallbachs, ein kleiner ausgeschilderter Weg führt links direkt zum Wasserfall. Weiter auf dem Fahrweg erreichst du bald das Cafe Uta, hier kannst du eine Pause einlegen und den Abstieg aus den Beinen holen.

Ab jetzt kommt die Entscheidung zwischen zwei Wegen zu wählen. Variante A: Weg am Wasserfall vorbei und unterhalb der Holzgaubrücke wandern oder Variante B: Über die Seilhängebrücke nach Holzgau.

Ich habe mich für die Variante B entschieden und bin über die Hängebrücke nach Holzgau gewandert. Es sei kurz angerissen, die Seilhängebrücke hat eine Länge von 200,5m ist 1,20m breit und hängt 110m über dem Lechtal ein absoluter Wanderspaß.

Nachdem die Brücke überquert wurde, führt ein Fahrweh direkt in den Ort Holzgau, wo du dich entscheiden kannst ein Taxi zur Seilbahnstation der Memminger Hütte zu nehmen oder ob du die Wanderung dorthin weiter zu Fuß unternehmen möchtest. Der Wanderweg leitet direkt nach Holzgau zum Gasthof Bären, dort bietet sich die Möglichkeit, die 14 km lange Strecke von Holzgau bis zum Parkplatz Memminger Hütte mit dem Taxi zurückzulegen., alternativ kannst du bis Bach weitergehen und ab dort das Taxi buchen. Insgesamt spart man sich gute vier Stunden Wanderung, die überwiegend an der Landstraße bzw. über den Fahrweg zum Parkplatz der Memminger Hütte läuft. Wer mit dem Taxi fahren möchte, ist auf das Unternehmen Feuerstein angewiesen, da diese Taxis die Sonderreglung besitzen, dass Madautal zu befahren.

Auf dem Parkplatz der Memminger Hütte angekommen, folgt sogleich, die nächste Entscheidung, ob du deinen Rucksack mit der Seilbahn hoch befördern lassen möchtest oder ob du noch die Kräfte besitzt samt Rucksack den Aufstieg zur Memminger zu unternehmen. Die Nutzung der Materialseilbahn (kostenpflichtig) ist über das installierte Telefon recht einfach, wenn der Korb sich nicht im Tal befindet, rufst du die Hütte an, nach einer kurzen Zeit wird der Transportkorb heruntergelassen, sichere deinen Rucksack im Korb und lass ihn nach oben fahren.

Ab jetzt beginnt ein toller steiler Aufstieg durch einen Latschenkiefernwald mit vielen Hängen einer großen Alm, wo am anderen Ende ein 70 Meter hoher Wasserfall in die Tiefe stürzt.

Gleich hinter dem Parkplatz querte ich den Parseier Bach und begab mich in steilen Kehren durch den Latschenkieferwald, welcher bei Regen sehr rutschig sein kann und kam zur Belohnung eine kurze Rast auf der grünen Alm mit dem gesagten Wasserfall, es lohnt sich hier kurz innezuhalten und sich die Gegend anzusehen. Nachdem das untere Ende des Wasserfalls in den Sewibach fließt, wird dieser überquert. Anfang Juni folgte bald ein größeres Schneefeld, welches überwandert werden muss, um am gegenüberliegenden Ende den Bergweg, der zur Memminger führt zu erreichen. Wenn in der Region noch Schnee liegt, ist der E5 Weg nicht gut zu erkennen, praktisch gehst du, je nach Größe des Schneefeldes einmal diagonal auf ca. 14:00 Uhr auf den Berg mit dem Wasserfall zu, dort sind dann auch wieder die Markierungen des E5 zu finden.

Von dort aus geht es weiter leicht ansteigend. Das Gipfelkreuz des Seekogels 2.412m ist von dieser Position schon gut zu sehen. Nach einiger Zeit erreichte ich die „Ecke“ mit einer Kuppe, ab hier ist der Bergkessel samt Memminger Hütte gut zu sehen, ab diesem Zeitpunkt kannst du dir bereits Gedanken machen, den Seekogel je nach Wetterlage noch in Angriff zu nehmen. Nach dem Einchecken in der Memminger bleibt noch ausreichend Zeit sich darüber Gedanken zu machen. Du hast die Etappe von der Kempter Hütte bis zur Memminger Hütte geschafft, Glückwunsch!

Zusammenfassung  von  Kempter Hütte  zur Memminger Hütte E5

  • Kempter Hütte – Memminger Hütte E5 27,7km – alternativ Abkürzung mit Taxi ab Holzgau oder Bach mit dem Taxi bis Parkplatz Materialseilbahn Memminger Hütte.
  • Start Kempter Hütte.
  • Dauer komplett zu Fuß: ca. 9 Std. / Abkürzung minus 4 Std.
  • Ziel Memminger Hütte: 2.242m.
  • Rucksacktransport ab Parkplatz mit Materialseilbahn Memminger Hütte (kostenpflichtig).
  • Aufstieg: 1.320m
  • Übernachtung Memminger Hütte
  • GPS: UTM Zone 32T x: 600.367 m y: 5.240.834 m

Charakter der Wanderung: Kempter Hütte – Memminger Hütte E5

Gerade der Abstieg nach dem Mädlejoch kann recht anstrengend sein, wird jedoch mit grandiosen Ausblicken belohnt. Die Seilhängebrücke bringt Abwechslung in die Wanderung und gilt als Markierung für die weitere Wanderung und um Entscheidungen zu treffen. Ab Materialseilbahn Memminger Hütte beginnt ein starker Anstieg hinauf an den Seekogel bis zur Memminger Hütte. Alpine Erfahrung, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind gefragt und von Vorteil. Sehr tolle abwechslungsreiche alpine Wanderung, die physisch fordert.

 
Anzeige:
Schau doch mal unserem Partner Bergfreunde.de vorbei, dort wirst du den einen oder anderen Artikel finden.

Bergfreunde.de - Ausrüstung für Klettern, Bergsport und Outdoor

Zusammenfassung
Alpenüberquerung Kempter Hütte - Memminger Hütte E5
Artikel Name
Alpenüberquerung Kempter Hütte - Memminger Hütte E5
Beschreibung
Alpenüberquerung Kempter Hütte - Memminger Hütte E5
Autor
Wanderkurier
Wanderkurier

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.